Qualität von Produktbeschreibungen in Online-Shops

Beim Einkaufen im Internet ist es für den Verbraucher in der Regel nicht möglich, die Ware vorher in Augenschein zu nehmen oder auszutesten. Er ist auf die Bilddarstellungen und die Produktbeschreibung der Ware angewiesen, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Entscheidend für einen Shopbetreiber ist zu wissen, was eine gute von einer schlechten Produktbeschreibung unterscheidet und wo es mögliche Fallstricke gibt.

Was eine erstklassige Produktbeschreibung charakterisiert

Eine hervorragende Produktbeschreibung beschreibt in klaren, vollständigen Fakten das Produkt und seine Vorzüge ohne Übertreibungen oder Unwahrheiten. Sie nennt die Marke und geht detailliert auf die Produkteigenschaften ein, sodass alle wesentlichen Merkmale des Produktes genannt werden. Am Ende der Produktbeschreibung gibt es einen Überblick über eventuelle Garantieleistungen sowie eine verbindliche und endgültige Preisangabe, zu dem die Ware zu erwerben ist. Als besonders vertrauensvoll kann eine Beschreibung gelten, die auch negative Aspekte nennt, oder solche, die auch bei Konkurrenzprodukten zu günstigeren Preisen zu finden sind. So ist ausgeschlossen, dass der Text „direkt vom Hersteller“ kommt, wodurch die Leserinnen und Leser den Text höher einstufen und als unparteiisch und vertrauenswürdig bewerten.

Grundsätzlich sollte eine Produktbeschreibung über eine eher neutrale Tonalität verfügen, da einem zu werbenden Charakter mit Vorsicht zu begegnen ist. Wenn alle Produkte in den Himmel gelobt werden, liegt der Verdacht nahe, dass diese Bewertungen vom Hersteller kommen und nicht vom unabhängigen Shopbetreiber. Solche Shops haben oftmals mit einem schlechteren Ruf zu rechnen. Natürlich kann und darf eine Produktbeschreibung aber eine positive Grundstimmung gegenüber dem Produkt erwecken. Eine Gestaltung mit aufmerksamkeitsfördernden Ausschmückungen und Lobhudeleien auf das Produkt ist nicht verboten, solange diese keine Falschaussagen beinhalten.

Nicht zu verachten ist die Textqualität einer Produktbeschreibung. Egal, wie gut der Service des vertreibenden Shops ist und wie hochwertig das Produkt ist: Wenn der Beschreibungstext schlecht geschrieben ist, wird sich das negativ auf die Kaufentscheidung auswirken! Abgebrochene Sätze, umgangssprachliche Formulierungen und Rechtschreibfehler lassen vermuten, dass der Betreiber des Online-Shops sich nur wenig Mühe mit der Pflege seines Sortiments gibt. Solange es das Produkt noch in anderen Shops zu kaufen gibt, ist damit zu rechnen, dass die Kunden abwandern. Viele erfolgreiche Online-Shopbesitzer setzen beim Verfassen von Produktbeschreibung auf vertrauensvolle Content-Anbieter, die die Erstellung werbungswirksamer Texte übernehmen. Dies schlägt sich in der Textqualität nieder, was für glücklichere Kunden sorgt und im Endeffekt zu steigendem Umsatz führt.

Versteckte Fallen und Irreführung innerhalb von Produktbeschreibungen

Es kommt leider häufig vor, dass Produktbeschreibungen bewusst verzerrt geschrieben sind, um Käufer zu täuschen. Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass minderwertige Produkte zu völlig unangemessen überteuerten Preisen verkauft werden. Ein offensichtliches Merkmal sind Produktbeschreibungen, die innerhalb des Textes oder an Preisen mit kleinen Sternchen* versehen sind. Natürlich bedeuten sie nicht automatisch, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht – dennoch verweisen sie auf ergänzendes Kleingedrucktes oder stehen für eine Bezugnahme auf die AGBs des Anbieters. Interessierte Käufer sollten diese Zusatzpassagen daher in jedem Fall lesen, auch wenn der Preis eines Produktes im ersten Moment noch so verlockend erscheint. Wenn durch den Kauf eine nachteilige Klausel akzeptiert werden muss, führt dies schnell zu Unmut beim Käufer und beeinflusst dessen Kaufentscheidung.

Besteht eine Produktbeschreibung fast ausschließlich aus Zahlen (z.B. Größe, Gewicht…), oder ist sie in einer anderen Sprache geschrieben als der Rest der Texte im Shop, sollte man wieder stutzig werden: Wenn die Daten oder Texte von anderen Stellen kopiert und im eigenen Shop eingefügt werden, spricht das nicht dafür, dass ein umfassender Service vom Shopbetreiber zu erwarten ist. Es bietet sich an, den Shopbetreiber bei Interesse an einem Produkt anzuschreiben und um mehr Informationen zu bitten. Sofern die Antwort positiv ausfällt, steht einem Kauf nichts mehr entgegen.

Belogen und betrogen – was nun?

Es gibt Anbieter, die ihre Käufer mit den Produktbeschreibungen ganz bewusst täuschen. Sie wissen, dass nur ein Bruchteil dieser Käufer sich tatsächlich beschweren wird, da viele den Aufwand oder gar rechtliche Maßnahmen scheuen. Sollte Ihnen so ein Fall widerverfahren, gehen Sie dagegen an! Die Regeln für den Online-Handel sind klar und der Verbraucherschutz hoch. Nur in den seltensten Fällen wird der Käufer der Leidtragende sein, wenn er durch irreführende Produktbeschreibungen zum Kauf minderwertiger Ware verleitet wurde.

Gerade wenn es darum geht, immer die neuesten Schnäppchen abzugreifen, ist man versucht, ein oder zwei Augen zuzudrücken, wenn einem eine Produktbeschreibung seltsam vorkommt. Selbst alte Schnäppchenjägerhasen sind nicht gegen gewiefte Betrüger gefeit. Daher sollten sich auch diese stets die Zeit nehmen, Angebote zunächst anhand der begleitenden Texte zu bewerten und zu beurteilen.