PflegeversicherungNoch immer vernachlässigen viele Menschen die Absicherung im Falle einer eventuellen Pflegebedürftigkeit. Dabei wird eine private Pflegeversicherung aufgrund der demografischen Entwicklung hierzulande immer wichtiger. Die Bundesregierung geht davon aus, dass bis zum Jahre 2040 etwa 3,4 Millionen Menschen in Deutschland auf eine regelmäßige Pflege angewiesen sind. Da es immer noch keine Lösung gibt, wie dies finanziert werden soll, ist es ratsam, sich frühzeitig mit diesem Thema zu beschäftigen.

Dies gilt insbesondere deshalb, weil die die Kosten für eine Pflegezusatzversicherung mit zunehmenden Alter und einer eventuellen Verschlechterung des Gesundheitszustandes deutlich steigen. Dabei lässt sich eine Pflegezusatzversicherung in Form einer Pflegerentenversicherung, von Pflegetagegeld oder als Pflegekostenversicherung realisieren. Da jedes dieser Modelle seine eigenen Vor- und Nachteile hat, sollte man sich vor dem Abschluss einer Versicherung eingehend beraten lassen.

Wer eine Pflegezusatzversicherung abschließt, schützt nicht nur sich selbst vor finanziellen Einbußen, sondern auch seine nahen Angehörigen. Denn über den Elternunterhalt werden die Ehepartner und Kinder von pflegebedürftigen zum Unterhalt herangezogen. Das Sozialamt fordert in diesem Fall genaue Informationen über das Einkommen und die finanziellen Verhältnisse der Angehörigen an. Für den Fall, dass die Ehepartner oder die Eltern bzw. Schwiegereltern in einem Heim untergebracht werden müssen, kann dies zu extremen finanziellen Belastungen führen.

Dies lässt sich durch den rechtzeitigen Abschluss einer Pflegezusatzversicherung vermeiden. Aufgrund des großen Angebots an verschiedenen Tarifen sollte man diese vorab genau miteinander vergleichen. So sollte man beispielsweise genau auf die Bedingungen achten, die bei Auftreten einer Altersdemenz gelten. Zudem wird der Nachweis der Pflegebedürftigkeit bei den verschiedenen Gesellschaften unterschiedlich gehandhabt. Während einige sich auf das Urteil der Pflegekasse verlassen, verlangen andere eine zusätzliche Untersuchung bei einem von der Versicherung bestellten Arzt. Mehr dazu im Ratgeber Pflegeversicherungen.

Bild: berlin-pics / pixelio.de