Wer kennt es nicht: in der nass-kalten Jahreszeit ist es ein leichtes, sich einen fiesen Infekt einzufangen. Doch stimmt die landläufige Meinung, dass gegen eine Erkältung kein Kraut gewachsen ist?

Tatsache ist, dass die teuren Mittelchen aus der Apotheke reine Geldverschwendung sind. Das Immunsystem lässt sich eben nicht austricksen und wird auch durch Vitamin-C-Bomben oder andere gesundheitsfördernde Tropfen nicht schneller wieder fit. Trotzdem müssen Viren-Geplagte nicht still vor sich hin leiden. Ein altbekanntes Hausmittel schafft Abhilfe – Wickel. Sie werden bei Erkältung oder fiebrigen Symptomen eingesetzt.

Doch wie wendet man Wickel fachgerecht an? Zunächst einmal bestehen sie aus drei Lagen: einer inneren, einer mittleren und einer äußeren. Für das innere eignet sich ein Leinentuch, während für das mittlere ein Frotteehandtuch und das äußere ein Wolltuch zu empfehlen sind. Wichtig: das innere Tuch muss doppelt so breit sein wie der Körperteil, der umwickelt wird, da man es am besten doppelt legt. Zudem gilt: Die Tücher müssen von außen nach innen immer größer werden – sprich die mittlere Lage ist größer als die innere und die äußere größer als die mittlere. Außerdem sollten die Lagen faltenfrei und eng anliegen, da sonst die Gefahr der Verkühlung besteht.

Bei Erkältungen sind Halswickel besonders hilfreich. Sie lindern Halsschmerzen, aber auch angeschwollene Mandeln. Kalte Halswickel werden bei akuten, sehr schmerzhaften Entzündungen und Schluckbeschwerden angewendet: Das Leinentuch wird gleichmäßig mit kalten Wasser befeuchtet und für ca. 20-40 Minuten um den Hals gewickelt, danach wird der Hals mit einem Schal gewärmt. Empfindet der Kranke die kalte Behandlung als unangenehm, lindert ein Wärmereiz ebenso die Beschwerden. Dazu wird der Wickel in warmes Wasser (etwa 40-45 Grad) getaucht, bis er nass ist, aber nicht trieft. Dann wird der Halswickel für etwa 30-60 Minuten aufgelegt und der Hals warmgehalten. Für kalte und warme Behandlungen gilt gleichermaßen, dass sie am besten 2-3x täglich angewendet werden, um den fiesen Symptomen den Garaus zu machen.

fit im sommerDer Sommer naht und um auch die letzten Reste des Winters aus dem Alltag zu verbannen, geht es an den Winterspeck. Die Lust an Bewegung nimmt ohnehin zu und mehr ist auch fast nicht nötig, um sein Gewicht zu reduzieren und sich fit zu machen, für die eigene Gesundheit und das Vergnügen beim Sonnenbaden.

Das ungesündeste Fett lagert sich in der Bauchregion ab. Nicht nur ästhetisch gesehen, liegt eine hohe Priorität darin, dieses abzubauen. Dabei geht es nicht darum, sich einen Six-Pack-Bauch zu erarbeiten. Ein optimales Bauchtraining sollte nicht nur dem Muskelaufbau dienen, sondern auch allgemein dem Fettabbau. Mit der richtigen Einstellung und schon wenigen Training für den Bauch, lässt sich die Problemzone schnell und einfach wieder in Form bringen.

Viele Übungen sind geeignet, um eine Grundfitness zu erlangen. Es muss sich hier nicht einmal um Fitnessübungen handeln, regelmäßige Bewegung beim spielerischen Sport kann schon ausreichen. Vorteilhaft ist bei jeder Sportart, dass der gesamte Stoffwechsel aktiver wird und dadurch mehr Fett verbrannt wird – sogar im Ruhezustand. So kann Spaß mit Abnehmen verbunden werden. Im Sommer bieten sich Beach Volleyball und andere Sportarten unter dem freien Himmel an. Gezielter und kontrollierter kann mit Laufen Fett verbrennt werden. Laufen beansprucht zwar die Rumpf- und Beinmuskulatur und ist damit kein Bauchmuskeltraining im herkömmlichen Sinn, wirkt aber durch die Aktivierung des gesamten Stoffwechsels auch gegen das Bauchfett.

Optimales Training gegen Bauchfett

Was man hier wissen muss, ist, dass viele klassische Übungen nicht ausreichen, um das Bauchfett anzugehen. Einer der besten Arten, in diesem Bereich Fett zu verlieren, sind kurze, intensive Übungen. Diese Fitnessübungen sollten nicht über 20 Minuten dauern und nicht häufiger als jeden zweiten Tag durchgeführt werden. Durch ein zusätzliches Bauchtraining können unter den schwindenden Fettschichten Muskelkonturen betont werden. Das ist zum Beispiel schon mit den klassischen Liegestützen möglich. Ein ideales Training für den Bauch sind allerdings Bauchmuskelübungen. Hier haben Crunches (Bauchpressen) die Sit-Ups abgelöst. Sie sind für die Wirbelsäule schonend und helfen neben der Bauchmuskulatur auch der Rückenmuskulatur. So kann dieses Training auch als Prävention gegen Rückenschmerzen aufgefasst werden.

Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de

heilmittel-medikamente sparenWer bei medizinischen Behandlungen sparen möchte, sollte ruhig einmal auf bewährte Naturheilmittel zurückgreifen. Viele alternative, seit Jahrhunderten bewährte Heilmittel wirken genauso gut wie chemisch hergestellte Medikamente – manchmal sogar besser, denn sie haben in der Regel kaum Nebenwirkungen.

Leichte Erkältungen und Husten kann man zum Beispiel sehr gut mit Tees, genügend Schlaf und Quarkwickeln in den Griff bekommen. Eisenkraut etwa ist seit dem Mittelalter als Heilmittel bekannt. Da es eine schleimlösende Wirkung hat, wird es gerne bei Erkältungen benutzt, kann aber auch Entzündungen entgegenwirken. In Verbindung mit anderen Heilkräutern kann sich die Wirksamkeit von Eisenkraut sogar noch verstärken.
Eisenkraut wird als Tee oder äußerlich als Tinktur verwendet. Es wirkt antibakteriell, schmerzstillend und schleimlösend. Eisenkraut ist darüber hinaus zur schnelleren Wundheilung geeignet und lindert Haut-Beschwerden bei Akne und Hautrötungen. Es hat zudem eine harntreibende, schweißtreibende und krampflösende Wirkung und beeinflusst sowohl Atemwege als auch Verdauungssystem und den Stoffwechsel positiv.

Andere natürliche Heilmittel
Viele natürliche Mittel sind speziell in der Kinderheilkunde wirksam. Halsschmerzen kann man auch durch Gurgeln mit Salzwasser lindern und entzündete Nasenschleimhäute mit Sole-Nasenspülungen zum Abschwellen bringen. All diese Mittel sind harmlos, kosten so gut wie nichts und wirken effektiv. Man braucht nicht immer chemisch hergestellte Medikamente einnehmen, denn das bedeutet vielfach lediglich „mit Kanonen auf Spatzen schießen“.

Die richtige Apotheke spart Geld
Um bei medizinischen Behandlungen zu sparen, kann man auch Nachahmerprodukte, so genannte Generika, verwenden. Oft ist hier die Zusammensetzung der Wirkstoffe mit der im ursprünglichen Produkt fast identisch, nur der Preis ist wesentlich geringer. Nachahmerprodukte müssen die gleichen hohen Qualitätsstandards erfüllen und werden genau geprüft wie teurere Originalprodukte. Man geht mit deren Kauf also wirklich kein Risiko ein.
Auch der Einkauf in Online-Apotheken macht sich durch mehr Geld im Portemonnaie bemerkbar. Sortiment und Beratung sind in zertifizierten Online-Apotheken fast immer genauso gut wie in der Apotheke vor Ort.

Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de

Sauna ZuhauseSaunieren ist gesund, das steht außer Frage. Die  Sauna kann Erholung für Körper, Geist und Seele zugleich bedeuten. Nach dem Schwitzen fühlt sich der Körper gereinigt und erfrischt. Zwischen den Saunagängen entspannt man sich gemütlich, lässt die Seele baumeln und hört beruhigende Musik. Optimal wäre ein wöchentlicher Saunabesuch. Mit der gezielten Erhöhung der Körpertemperatur baut man Abwehrkräfte auf und bringt den Kreislauf auf Touren. Doch nicht jeder hat eine Sauna in greifbarer Nähe. Weite Wege und teure Eintrittspreise lassen die Schwitzkur ganz schnell zum Luxusevent werden. Manch einer scheut auch die offene Nacktheit in den Saunalandschaften.

Zuhause saunen

Wer trotzdem nicht auf das gesunde Schwitzen verzichten möchte, kann sich seine eigene kleine Wellnessoase in sein Haus integrieren. Dazu wird nicht unbedingt ein riesiger, zusätzlicher Raum benötigt. Wie man so schön sagt: Platz ist in der kleinsten Hütte. Auf nur vier Quadratmetern findet man genügend Raum für eine Sauna mit vier Schwitzplätzen. In welche Räumlichkeit man die Kabine einbezieht, bleibt jedem selber überlassen. Es muss nicht unbedingt ein Badezimmer sein, das die neue Wohlfühloase beherbergt. Viele gehen zwar nicht zum Lachen, aber dafür zum Schwitzen, in den Keller. Benötigt wird für die Sauna eine Kabelzuleitung mit 400 Volt Stromversorgung, die Be- und Entlüftung des Saunaraumes kann in der einfachsten Variante durch das Öffnen des Fensters erfolgen. Praktisch ist ein Wasseranschluss in der Nähe. Dann ist erstens der Weg mit dem Aufgusskübel nicht so weit und zweitens kann sofort nach Verlassen des Schwitzraumes eine prickelnde Abkühlung unter der eiskalten Dusche erfolgen.

Gut geschwitzt

Der günstigste Weg, zu einer eigenen Sauna zu kommen, ist wohl der Bausatz den man sich aus dem Baumarkt holt. Wer handwerklich ein klein wenig geschickt ist, dürfte mit dem Aufbau keine Probleme haben. Wenn man während der Bauarbeiten ins Schwitzen kommt, kann man sich schon einmal an den Wasserverlust gewöhnen. Sobald der Aufbau und die Installation der Schwitzkabine erledigt sind, steht dem heimatlichen Saunavergnügen und der anschließenden ruhigen Erholung, ohne fremde Störung, nichts mehr im Wege.

Bild: Andrea Kusajda  / pixelio.de

Augen OP - sehen ohne BrilleAugenlasern ist eine ideale Variante, um auf die meist lästige Brille und die ungewohnten Kontaktlinsen verzichten zu können. Leider sind die Kosten fürs Augen Lasern meist relativ hoch und zudem werden diese durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht übernommen. Auch die private Krankenversicherung kommt nicht unbedingt für eine Augen OP per Laser auf. Doch es gibt verschiedenste Möglichkeiten, um anfallende Kosten bei Augenoperationen zu reduzieren und Geld zu sparen. weiterlesen