Beim Einkaufen im Internet ist es für den Verbraucher in der Regel nicht möglich, die Ware vorher in Augenschein zu nehmen oder auszutesten. Er ist auf die Bilddarstellungen und die Produktbeschreibung der Ware angewiesen, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Entscheidend für einen Shopbetreiber ist zu wissen, was eine gute von einer schlechten Produktbeschreibung unterscheidet und wo es mögliche Fallstricke gibt.

Was eine erstklassige Produktbeschreibung charakterisiert

Eine hervorragende Produktbeschreibung beschreibt in klaren, vollständigen Fakten das Produkt und seine Vorzüge ohne Übertreibungen oder Unwahrheiten. Sie nennt die Marke und geht detailliert auf die Produkteigenschaften ein, sodass alle wesentlichen Merkmale des Produktes genannt werden. Am Ende der Produktbeschreibung gibt es einen Überblick über eventuelle Garantieleistungen sowie eine verbindliche und endgültige Preisangabe, zu dem die Ware zu erwerben ist. Als besonders vertrauensvoll kann eine Beschreibung gelten, die auch negative Aspekte nennt, oder solche, die auch bei Konkurrenzprodukten zu günstigeren Preisen zu finden sind. So ist ausgeschlossen, dass der Text „direkt vom Hersteller“ kommt, wodurch die Leserinnen und Leser den Text höher einstufen und als unparteiisch und vertrauenswürdig bewerten.

Grundsätzlich sollte eine Produktbeschreibung über eine eher neutrale Tonalität verfügen, da einem zu werbenden Charakter mit Vorsicht zu begegnen ist. Wenn alle Produkte in den Himmel gelobt werden, liegt der Verdacht nahe, dass diese Bewertungen vom Hersteller kommen und nicht vom unabhängigen Shopbetreiber. Solche Shops haben oftmals mit einem schlechteren Ruf zu rechnen. Natürlich kann und darf eine Produktbeschreibung aber eine positive Grundstimmung gegenüber dem Produkt erwecken. Eine Gestaltung mit aufmerksamkeitsfördernden Ausschmückungen und Lobhudeleien auf das Produkt ist nicht verboten, solange diese keine Falschaussagen beinhalten.

Nicht zu verachten ist die Textqualität einer Produktbeschreibung. Egal, wie gut der Service des vertreibenden Shops ist und wie hochwertig das Produkt ist: Wenn der Beschreibungstext schlecht geschrieben ist, wird sich das negativ auf die Kaufentscheidung auswirken! Abgebrochene Sätze, umgangssprachliche Formulierungen und Rechtschreibfehler lassen vermuten, dass der Betreiber des Online-Shops sich nur wenig Mühe mit der Pflege seines Sortiments gibt. Solange es das Produkt noch in anderen Shops zu kaufen gibt, ist damit zu rechnen, dass die Kunden abwandern. Viele erfolgreiche Online-Shopbesitzer setzen beim Verfassen von Produktbeschreibung auf vertrauensvolle Content-Anbieter, die die Erstellung werbungswirksamer Texte übernehmen. Dies schlägt sich in der Textqualität nieder, was für glücklichere Kunden sorgt und im Endeffekt zu steigendem Umsatz führt.

Versteckte Fallen und Irreführung innerhalb von Produktbeschreibungen

Es kommt leider häufig vor, dass Produktbeschreibungen bewusst verzerrt geschrieben sind, um Käufer zu täuschen. Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass minderwertige Produkte zu völlig unangemessen überteuerten Preisen verkauft werden. Ein offensichtliches Merkmal sind Produktbeschreibungen, die innerhalb des Textes oder an Preisen mit kleinen Sternchen* versehen sind. Natürlich bedeuten sie nicht automatisch, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht – dennoch verweisen sie auf ergänzendes Kleingedrucktes oder stehen für eine Bezugnahme auf die AGBs des Anbieters. Interessierte Käufer sollten diese Zusatzpassagen daher in jedem Fall lesen, auch wenn der Preis eines Produktes im ersten Moment noch so verlockend erscheint. Wenn durch den Kauf eine nachteilige Klausel akzeptiert werden muss, führt dies schnell zu Unmut beim Käufer und beeinflusst dessen Kaufentscheidung.

Besteht eine Produktbeschreibung fast ausschließlich aus Zahlen (z.B. Größe, Gewicht…), oder ist sie in einer anderen Sprache geschrieben als der Rest der Texte im Shop, sollte man wieder stutzig werden: Wenn die Daten oder Texte von anderen Stellen kopiert und im eigenen Shop eingefügt werden, spricht das nicht dafür, dass ein umfassender Service vom Shopbetreiber zu erwarten ist. Es bietet sich an, den Shopbetreiber bei Interesse an einem Produkt anzuschreiben und um mehr Informationen zu bitten. Sofern die Antwort positiv ausfällt, steht einem Kauf nichts mehr entgegen.

Belogen und betrogen – was nun?

Es gibt Anbieter, die ihre Käufer mit den Produktbeschreibungen ganz bewusst täuschen. Sie wissen, dass nur ein Bruchteil dieser Käufer sich tatsächlich beschweren wird, da viele den Aufwand oder gar rechtliche Maßnahmen scheuen. Sollte Ihnen so ein Fall widerverfahren, gehen Sie dagegen an! Die Regeln für den Online-Handel sind klar und der Verbraucherschutz hoch. Nur in den seltensten Fällen wird der Käufer der Leidtragende sein, wenn er durch irreführende Produktbeschreibungen zum Kauf minderwertiger Ware verleitet wurde.

Gerade wenn es darum geht, immer die neuesten Schnäppchen abzugreifen, ist man versucht, ein oder zwei Augen zuzudrücken, wenn einem eine Produktbeschreibung seltsam vorkommt. Selbst alte Schnäppchenjägerhasen sind nicht gegen gewiefte Betrüger gefeit. Daher sollten sich auch diese stets die Zeit nehmen, Angebote zunächst anhand der begleitenden Texte zu bewerten und zu beurteilen.

bei ebay verkaufenVielleicht geht es Ihnen auch so, dass Sie an Weihnachten eine Menge unnützer Geschenke bekommen haben. Es kann sein, dass Sie diese noch nicht einmal ausgepackt haben?! Wenn Dinge noch in der Originalverpackung sind, können Sie diese oft zu einem wirklich guten Preis bei Ebay verkaufen.

Geschenke versteigern – nun gut, der Gedanke ist sicherlich gewöhnungsbedürftig. Doch wenn man wirklich nichts mit den nagelneuen Gütern anzufangen weiß, dann bleibt eigentlich nur die Möglichkeit, sie auf dem Dachboden verstauben zu lassen, oder sie zu verkaufen. Letzteres bringt auch noch ein wenig Geld in die Haushaltskasse und kann auch ein wenig Spaß machen!

Die meisten Bieter erreichen Sie, wenn Sie einen niedrigen Startpreis ansetzen. Im Prinzip ist 1 Euro das Richtige, es sei denn, es ist ein wirklich hochwertiger Artikel. Ist dies der Fall, kann es Sinn machen, diesen zum Sofortkauf anzubieten. Eruieren Sie vorher den aktuellen marktüblichen Verkaufspreis und bieten Sie den Artikel für ca. 10 Euro weniger an. Die Wahrscheinlichkeit, ihn sofort loszuwerden ist somit recht groß. In der Regel verlangt Ebay Einstellungsgebühren und Verkaufsprovisionen. Diese variieren jedoch oft und müssen überprüft werden, damit man weiß, was an dem Tag, an dem man einen Artikel einstellen möchte, gilt. Es gibt durchaus auch Tage, an denen Ebay keine Einstellungsgebühren verlangt.

Für einen erfolgreichen Verkauf, und um die Geschenke zu versteigern, ist auch ein gutes Foto sehr wichtig. Setzen Sie Ihren Artikel richtig in Szene! Am besten Sie fotografieren ihn vor einem neutralen Hintergrund ohne andere „Störfaktoren“ wie Möbel, Personen oder andere Einrichtungsaccessoires. Anschließend können Sie Ihr Foto noch so bearbeiten, dass der Artikel optimal erkennbar ist.

Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de

Online Rabatte - sparsam in RenteDas alte Bild von Oma und Opa im Schaukelstuhl hat ausgedient. Wer heute in Rente geht, gehört deswegen noch lange nicht zum „Alten Eisen“. Laut Statistik hat ein heute 67jähriger eine Lebenerwartung von 20 – 30 Jahren.

Solange die Gesundheit mithält, will diese Zeit aktiv genutzt sein. Was tun, wenn die Rente bei den Ausgaben nicht mithalten kann? Zum Glück kennt und nutzt der moderne Rentner das Internet und weiß deswegen, wie er mit Hilfe von Rabatten online das meiste aus seiner Rente „herausholen“ kann.

Geld „verdienen“ durch Rabatte

Um im Internet Rabatte für alle erdenklichen Waren und Dienstleistungen zu finden, braucht man neben dem Computer eigentlich nur die nötige Zeit und Motivation. Viele Rentner haben mehr Zeit als Geld, und hierin liegt die Motivation. Wer durch die Online Suche billiger einkauft, kann damit einen „Verdienst“ vorweisen, der nicht dem Finanzamt gemeldet werden muss und nicht von den Rentenansprüchen abgezogen wird.

Mit der durch Rabatte „gestreckten“ Rente kann sich der Rentner mehr leisten. Wenn die Ausgaben für das Lebensnotwendige reduziert werden können, bleibt vielleicht im monatlichen Budget eine extra Ausflugsfahrt übrig. Die Kosten hierfür wurden selbstverständlich auch mit einem Rabatt reduziert.

Rabatte bei der Pflege und der Pflegeversicherung

Mit zunehmendem Alter benötigen viele Rentner spezielle Pflegeartikel, die das monatliche Budget über die Massen belasten. Wenn von der Krankenkasse keine Unterstützung geleistet wird, helfen auch bei diesen Kosten die im Internet angebotenen Rabatte.

Und wenn dann eine Zeit kommt, in welcher der Rentner Unterstützung und Pflege braucht? Ein weiser Rentner hat schon lange für diese Zeit durch den Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung vorgesorgt. Eine private Pflegeversicherung gibt dem Rentner mehr Freiheit in der Auswahl seiner persönlichen Pflegesituation. Die richtige Versicherung lässt ihm die Wahl, ob er lieber in einem Pflegeheim oder zuhause von Fachkräften gepflegt werden wird. Auf eine private Pflegeversicherung gibt es zwar keine Rabatte per se, wohl aber kann der günstigste Anbieter durch einen Vergleich im Internet ermittelt werden.

Mehr zur Thematik Pflegeversicherung und ergänzende Pflegezusatzversicherung findet man auch auf dieser Seite: http://blog.docjones.de/verlangerte-lebenszeit-–-die-problematik-der-pflegeversicherung/

Bild: Thomas Max Müller  / pixelio.de

Mit Haushaltsbuch sparenBesonders in der heutigen Zeit ist es wichtig, mit dem Einkommen hauszuhalten. In den meisten Familien sind die Bedürfnisse höher wie das Einkommen. Um sich nicht am Ende in der Schuldenfalle wieder zu finden ist es unumgänglich als Familie sparen zu lernen. Eine gute Hilfe kann ein Haushaltsbuch sein.

Haushaltsbuch führen ist nicht so schwierig wie man oft denkt. Es bedeutet am Anfang einen höheren Zeitaufwand wegen der Buchführung. Doch bereits nach kurzer Zeit wird man merken das man eine menge Geld einsparen kann und auch wird. Durch die Aufzeichnungen werden auch unnütze Geldausgaben sichtbar. So kann man sich und die Familie überprüfen und dazu anhalten im nächsten Monat die ein oder andere unnütze Ausgabe zu unterlassen. weiterlesen

534774_R_K_by_Thomas Siepmann_pixelio.deDeutschland war im Reisefieber. Weil der Sommer hierzulande bislang eher mittelmäßig ausfiel, sehnten sich viele Urlauber nach Sonne, Strand und den sommerlichen Temperaturen des Mittelmeers. Urlaubsziele in Südeuropa waren restlos ausgebucht, kurzfristige Schnäppchenjäger gingen leer aus, da auch Last-Minute-Angebote in dieser Saison als heiß begehrte Ware schnell vergriffen waren. Doch die Chancen für einen spätsommerlichen Trip nach Südeuropa stehen gut. Im Spätsommer können Sonnenhungrige bei rechtzeitiger Buchung noch auf günstige Angebote hoffen. weiterlesen

iPhoneDie Niederkunft des mit Spannung und Sehnsucht erwarteten „iPhone 5“ steht nun unmittelbar bevor und jetzt verdichten sich die Gerüchte, dass es parallel dazu wieder eine etwas abgespeckte, billigere Variante des Vorgängermodells geben soll. Branchenbeobachter meinen sogar, dass ein Launch der letzten Modellvariante des iPhone 4 noch innerhalb der nächsten Wochen vonstatten gehen könnte. weiterlesen

gutscheinwurstWer hat denn überhaupt noch Zeit all die Werbezettel und Prospekte, die täglich unseren Briefkasten vollstopfen und in unseren Hausfluren rumliegen, nach Angeboten zu durchsuchen? Von der Werbung per E-Mail mal ganz zu schweigen. Fast nie sind ernstzunehmende Aktionen und wahre Schnäppchen dabei. Schon gar nicht für die Dinge, die man wirklich gerade sucht. weiterlesen

Preise - SchnäppchenWenn man heutzutage möglichst wenige Finanzen ausgeben möchte, hat man die Möglichkeit auf zahlreiche Komponenten zurückzugreifen, wie Gutscheine, Rabatte oder das eine oder andere Schnäppchen. Eines der wichtigsten Dinge, die man immer tun kann ist ein so genannter Preisvergleich. So kann man ein bestimmtes Produkt leicht und bequem über Internet preislich vergleichen, wobei die verschiedenen Anbieter unabhängig unter die Lupe genommen werden. Dadurch kann man das gewünschte Produkt zu einem reduzierten Preis kaufen, und das gesparte Geld zurücklegen oder anderweitig ausgeben. Bedenkt man, dass durch einen Preisvergleich mitunter Unterschiede von bis zu 50 % herausspringen, macht es Sinn vor jeder Bestellung einen derartigen Vergleich durchzuführen. weiterlesen

blogparade-koffer

Für viele steht nun der Urlaub an, da ist nicht nur eine organisierte Reiseplanung wichtig, sondern auch das Packen des Koffers. Was kommt rein? Was wird gebraucht und worauf kann man im Urlaub absolut nicht verzichten?

Sparbaby.de veranstaltet eine Blogparade, bei der wir gerne teilnehmen. Diese läuft bis zum 14. August 2011. Wenn du auch teilnehmen möchtest, dann berichte doch, was du alles in den Urlaub einpackst und poste deinen Link hier. Zu gewinnen gibt es auch etwas und zwar einen tollen Trunki Kinderkoffer.

Unser Baby ist zwar noch unterwegs, aber der erste Urlaub wird auch noch kommen. Da kann man eine Checkliste für den Urlaubskoffer auch schon jetzt erstellen ;-).

Ich packe meinen Koffer und ich nehme mit…

– Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme, Sonnenschirm
– Liebelings-Kuscheltier und Spielzeug, Bilderbücher, Strandspielzeug
– Buggy, leichtes Deckchen
– Babytrage
– Strandtücher, Stranddecke
– Rucksack in den alle Sachen für den Strand reinpassen
– Kamera
– iPod mit der Lieblingsmusik
– Reiseapotheke
– Schnulli, Windeln sowie was zum Essen für die Fahrt bzw. den Flug
– Kleidung für Sonne, Wind und Regen
– Zeitschriften und das Buch, welches seit Monaten nicht zu ende gelesen wird

Das sind denke ich so mit die wichtigsten Sachen, die man im Sommerurlaub dabei haben sollte. Natürlich sind alle Reiseunterlagen nicht zu vergessen. Beim Packen wird der Koffer bestimmt noch viel voller…

Wer Kinder hat ist immer auf der Suche nach Angeboten und Schnäppchen. Besonders bei Säuglingen und mehreren Kindern hat Mama nicht immer die Zeit groß shoppen zu gehen. Kleine Kinder wachsen auch ziemlich schnell aus ihrer Kleidung raus und da muss man häufig auf den Preis achten. Doch auch die Qualität ist beim Kauf von Baby- und Kinderkleidung sehr wichtig. Denn schließlich müssen die Sachen Krabbeln, Toben, Fallen und andere Aktivitäten drinnen und draußen aushalten. Günstig muss nicht immer schlechte Qualität bedeuten. Viele Online Shops bieten auch qualitativ gute Markenkleidung für Babys und Kinder zu einem günstigen Preis an.

Wer auch in Sachen Kinderkleidung mit dem neusten Trend gehen will, sollte öfters in die Online Shops reinschauen und nach Schnäppchen Ausschau halten.

Hier findest du eine Liste mit Online Shops, wo du günstige Babykleidung kaufen kannst. Die Liste wird immer wieder erweitert.

Babyartikel

Baby Butt

Baby Markt

Babyoutlet24

Bon Prix

C&A

Ernstings Family

Hippe Kinder

H&M

JAKO-O

Limango

Limango-Outlet

Minikleidung

Otto

Takko

Vertbaudet

Yulaby

Und wer doch lieber in der Stadt shoppen will, für den bieten sich verkaufsoffene Sonntage an. Hier können auch berufstätige Mamis und Papis ihre Kids mal bei den Großeltern lassen und einfach einen schönen Tag ohne Kids verbringen. Oder die Kinder kommen einfach mit. Während Mama die Läden nach modischer Kleidung durchstöbert, passt Papa auf den Nachwuchs auf.